Über uns - Eskapadia Stadtabenteuer
366
page-template,page-template-full_width,page-template-full_width-php,page,page-id-366,cookies-not-set,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode_grid_1300,side_area_uncovered_from_content,footer_responsive_adv,qode-theme-ver-16.5,qode-theme-bridge,fusion-image-hovers,fusion-pagination-sizing,fusion-button_size-large,fusion-button_type-flat,fusion-button_span-no,avada-image-rollover-circle-yes,avada-image-rollover-yes,avada-image-rollover-direction-left,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.7,vc_responsive
elisabeth_einzelnd

ELISABETH DOERK

elisabeth@eskapadia.de

Nerd-Faktor0%

Zeitreise-Ziel Nr. 1: Ich hätte gerne alles miterlebt. Was, ich muss mich für eins entscheiden?

Interessanteste historische Persönlichkeit(en): Am meisten haben mich seit jeher die phantastischen Figuren aus den alten Sagen und Geschichten gefesselt – Tristan und Iseult, Robin Hood, Krabat. Außerdem: Argula von Grumbach, die in einer Zeit mit Männern disputierte, als dies noch undenkbar schien. Und die Vorreformatoren, die für ihre Überzeugungen ins Feuer gingen. Hildegard von Bingen in ihrer Weisheit.

Da wird die Historikerin in mir schwach: Wenn jemand in einer alten Sprache sprechen kann, die fast ausgestorben ist. Revive!

Die Historikerin im Alltag: Kennst du das, wenn du im Kino sitzt, einen historischen Film guckst und überall nur anachronistische Fehler siehst?

anne_einzelnd

ANNE FALCKENTHAL

anne@eskapadia.de

Nerd-Faktor0%

Zeitreise-Ziel Nr. 1: Als Fan der alten Griechen und Römer würde mich die Senatssitzung an den Iden des März im Jahre 44 v. Chr. interessieren, bei der Gaius Julius Caesar erdolcht wurde und die berühmten Worte: „Auch du, mein Sohn!“ ausgesprochen haben soll.

Interessanteste historische Persönlichkeit(en): Außer Alexander dem Großen fasziniert mich Kleopatra II. – nicht Caesars Kleopatra -, die im 2. Jahrhundert v. Chr. mit ihren Brüdern Ägypten regierte.

Da wird die Historikerin in mir schwach: Antike Münzen und frühneuzeitliche Medaillen – oder am besten: Medaillen mit antiken Bezügen, wie es sie von Napoléon Bonaparte gibt.

Die Historikerin im Alltag: Die Nachrichten meines Bruders, in denen er mich nach der Übersetzung lateinischer Sprichworte oder Inschriften fragt.